Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / News | Aktuelles 2019 / News | Aktuelles 2015

News | Aktuelles 2015

  

Bau der neuen DRK Kita Bullerbü in Sennestadt hat begonnen


Wir freuen uns auf eine weitere DRK Kita in Sennestadt. Der Träger der Kita wird die DRK Soziale Dienste OWL gGmbH sein.

Der Spatenstich zum Bau der DRK Kindertagesstätte Bullerbü erfolgte am Montag, 07.09.2015. Im Mai 2016 wird die DRK Kita Bullerbü als „Gesundheitskita für Kinder und Familien“ in Bielefeld im Stadtteil Sennestadt eröffnen. Sie liegt dort am Grünzug des Bullerbachtals in unmittelbarer Nähe zur Quelle. Die Kita ist Teil eines Wohnquartiers, das in der kommenden Zeit ebenfalls neu errichtet werden soll. Wenn der Bau wie geplant verläuft werden wir ab Mai 2016 neue Plätze für 74 Kinder im Alter von 0,4 bis 6 Jahren anbieten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Wir sind Kinder einer Welt - Interkulturelles Sommerfest in der DRK Kita Abenteuerland

Konzentriert: Kaan (von links), Laura und Sultan schauen beim Flaggenmalen ganz genau hin.
Gespannt: Ob Dions Ball wohl im Eimer landet?
Eine Blume für die junge Dame: Viele Luftballonkunstwerke wechselten an diesem Tag den Besitzer.

Unsere Gesellschaft ist bunt. Es gibt alte und junge Menschen, Große und Kleine, Arme und Reiche. Alle sind mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen ausgestattet. Jeder trägt auf seine Weise zum Wohl der Gemeinschaft bei. Diese wird durch viele zugewanderte Familien in Vielfalt, Geschichte und Kultur bereichert. Insgesamt 56 Kinder aus über zehn verschiedenen Nationen besuchen die DRK Kita Abenteuerland. So lag es nahe, das diesjährige Sommerfest unter das Motto „Wir sind Kinder  einer Welt“ zu stellen.

Eine Kultur wird insbesondere durch ihre Sprache, aber auch durch ihre Lieder repräsentiert. Mit dem altbekannten Kinderlied „Bruder Jacob, Bruder Jacob, schläfst Du noch“ begrüßten Kinder und Erzieher die Gäste des Sommerfestes. Für die einen wurde es leicht, für andere waren es Zungenbrecher, als Variationen des Liedes in englischer, türkischer, polnischer und russischer Sprache folgten. Dem voraus gegangen war ein sechswöchiges Projekt zum gleichen Thema, dessen Ergebnisse in die Gestaltung des Festes einflossen. Mit großem Applaus belohnten die Familien auch den türkischen Tanz, den die Kinder zur Feier des Tages eingeübt hatten.

An verschiedenen Spielstationen drehte sich alles um das Thema kulturelle Vielfalt. Kleine Künstler malten vorgefertigte Landesflaggen aus. Eltern konnten gemeinsam mit ihren Kindern verschiedene Gegenstände ihren Ländern zuordnen. So lernten sie, dass das „sehende Auge“ in der Türkei als Schutz vor dem bösen Blick gilt, eine Matroschka eine berühmte russische Schachtelpuppe und Mamas „Earl Grey“ ein leckerer englischer Tee ist. „Die Eltern hatten zuvor für ihre Herkunftsländer typische Gegenstände mitgebracht“, erklärte Kita-Leiterin Yvonne Weinrich. „Wo diese herkommen und was sie bedeuten, haben wir mit den Kindern besprochen“.

Zielgenauigkeit war gefragt wenn Tennisbälle in mit Nationalflaggen versehene Eimer geworfen werden sollten. 

Treffer wurden mit kleinen Gewinnen belohnt. Eine italienische Clownin erfreute die Kinder mit kleinen Luftballonkunstwerken. Hierbei erwiesen sich „ganz international“ Schwerter, Tiere und Blumen als der Renner. Viel Geduld benötigten die Kinder, um Spaghetti mit dem Strohhalm aufzufädeln. Einen guten Blick musste man haben, um das Gewicht von Bulgur, einem orientalischen Hauptnahrungsmittel, zu schätzen. Als Preis für den Sieger winkte ein Präsentkorb mit Spezialitäten aus verschiedenen Ländern. Wer beim Schätzspiel kein Glück hatte, konnte sich beim köstlichen Buffet, das die Eltern zusammengestellt hatten, stärken. „Wir sammeln schon Rezepte für ein internationales Kochbuch“, verriet Weinrich und zeigte damit, dass das Team der Einrichtung noch viele Ideen zum Thema Vielfalt hat.

Unser Dank gilt den vielen kleinen und großen Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Freundschaft, Lieder und Abenteuer - Annie- und Alex-Musical zu Gast beim DRK

Begeistert: Rund 80 Vorschulkinder aus Bielefelder DRK Kitas verfolgten die spannenden Abenteuer von Annie und Alex.
Mitreißend: Christoph Fliether und Sabine Sturm spielten mit vollem Körpereinsatz.
Ganz nah dran: Stolz präsentieren sich die Absolventen des diesjährigen Early English Programms mit den Schauspielern.

Aufgeregt sitzen rund 80 Vorschulkinder – erstmalig aus allen Bielefelder DRK Kitas - mit ihren Familien in der Aula der Luisenschule II. Zum Abschluss des diesjährigen Early English-Programms haben sich Annie und Alex angekündigt. So heißen die Helden der Geschichte, die die Kinder in den vergangenen acht Monaten spielerisch an die englische Sprache herangeführt haben. „English is easy“ tönt es spontan aus den Reihen der Kinder. Jubel brandet auf, als Projektleiterin Marita Gelbe-Kruse die Hauptdarsteller endlich ankündigt.

„Hallo Spielplatz“, ruft Annie. Auf ihrem Lieblingsspielplatz backt sie einen Kuchen für Daisy doll und teddy bear. Alex, gerade aus der Stadt aufs Land gezogen, kann sich mit der neuen Umgebung noch nicht so recht anfreunden. Und zunächst läuft das Kennenlernen der beiden nicht so rund. Dabei kokettiert die Inszenierung liebevoll mit Mädchen- und Jungen-Klischees. „Der Spielplatz gehört mir“, „Mein Koffer ist schöner“, „Dafür ist meine Kiste größer“ – während Annie und Alex spielerisch streiten, merken sie schnell, dass sie Freunde sein wollen. Ein aufregender Tag auf dem Spielplatz beginnt, an dem die beiden Kinder spannende Abenteuer erleben. Mit dabei sind natürlich die bekannten Songs aus dem Early English-Programm. „Ten little fingers“, „English is easy“ und „Beautiful colours“. Die kleinen Zuschauer singen alle Lieder begeistert mit.

Viel zu schnell geht ein schöner Nachmittag zu Ende. Und als sich die Bühnenfiguren Annie und Alex für den nächsten Tag verabreden, stimmt ein feines Kinderstimmchen im Publikum „Goodbye, see you later“ an. Das ist der Augenblick, in dem Alex alias Christoph Fliether aus seiner Rolle fällt: „You´re so sweet“ entschlüpft es ihm. Später verrät er: „Man muss Antennen für das Publikum entwickeln“. Solche Situationen müssten er und seine Schauspielkollegin Sabine Sturm einfach honorieren. „Manchmal braucht das Publikum mehr, manchmal weniger“, sagt Sturm.

Aber heute bei dieser tollen Stimmung sei es ganz leicht gewesen, sind sich beide einig und lächeln.

Das Programm „Early English“ ist ein innovatives Lernkonzept für Kinder im letzten Kindergartenjahr bis zum Ende der 4. Klasse. Es wurde von dem Lehrer und Musiker Paul Lindsay entwickelt. Kinder aus Bielefelder DRK Kitas nehmen im letzten Kindergartenjahr an dem Programm teil.

Kinder sägen und hämmern in neuer Holzwerkstatt - Bauwagen der DRK Kita Abenteuerland ist Sennestädter Gemeinschaftsprojekt

Die Holzwerkstatt ist fertig: Kita-Leiterin Yvonne Weinrich (rechts) und DRK Kreisgeschäftsführer Ralf Großegödinghaus (Mitte) danken (von links) Geschäftsführer Holger Piening, Günter Alisch (Ehrenamtlicher) und Beatrix Richter (Sennestadt GmbH) für ihre Hilfe.
Die sechsjährigen Ibrahim (von links), Samantha und Rio gehören zu den ersten Kindern, die nach bestandenem Werkstatt-Führerschein in der neuen Holzwerkstatt werkeln dürfen.

In der DRK Kita Abenteuerland wird ordentlich gesägt, geschraubt und gehämmert. Immer dann, wenn die neue Holzwerkstatt öffnet, sind die Zwei- bis Sechsjährigen mit Feuereifer dabei. Angefangen hat alles mit einem verwaisten Bauwagen der Sennestadt GmbH, den Kita-Leiterin Yvonne Weinrich auf dem Feld hinter der Kita entdeckte.

Ein Anruf bei Sennestadt GmbH-Geschäftsführer Bernhard Neugebauer genügte. „Gespendet wie gesehen lautete der Deal“, erzählt Weinrich. Als zwei Tage später der Schlüssel eintraf, erfuhr die Freude einen kurzfristigen Dämpfer: Der Wagen war voller Bauschutt und Müll, enthielt Tische mit Stahlbeinen und eine alte Batterie. Auch die Innenverkleidung war marode und musste entfernt werden. Doch von solchen Rückschlägen ließ sich die Kita-Leiterin nicht von ihrem lang gehegten Wunsch abbringen, in einem Bauwagen eine Holzwerkstatt einzurichten. Diesmal half das Entsorgungsunternehmen Neumann weiter, lieferte kostenlos eine Mulde und entsorgte das überflüssige Innenleben des Wagens.

Nach und nach entwickelte sich die Holzwerkstatt der Kita zu einem Sennestädter Gemeinschaftsprojekt. Gartenbauer Manfred von Gross ließ den Wagen von vier Männern in den Kita-Garten ziehen. Günter Alisch lackierte den Bauwagen von außen, Rainer Becker verkleidete und strich die Wände von innen und zog einen neuen Fußboden ein. Das Material spendete teilweise der Toom Baumarkt. Yvonne Weinrich ist dankbar: „Ohne die Hilfe vieler hätten wir dieses Projekt nicht verwirklichen können“. Allein mehr als 150 Stunden ehrenamtlicher Arbeit seien in den Bauwagen geflossen. „Wir schätzen den Gegenwert samt Holzwerkstatt, Werkbank, Werkzeugen, Material und Umbauarbeiten auf über 4.000 Euro“.

Die Anschaffung einer Werkbank inklusive Werkzeug und Material ermöglichte mit ihrer Geldspende schließlich die Firma Piening Personal. „Die kleinen Handwerker werden die Tischler, Holztechniker und Ingenieure von morgen sein“, erklärt Geschäftsführer Holger Piening sein Engagement. Sein Unternehmen unterstützte die benachbarte Kita schon häufiger, nicht zuletzt bei der Ausstattung des kitaeigenen Labors.

Weinrich betont den Stellenwert einer Werkstatt für ihre Einrichtung, die über ein eigenes kleines Waldgrundstück verfügt: „Beim Werken mit den unterschiedlichsten Materialien üben sich die Kinder in ihrer Wahrnehmung, Fein- und Grobmotorik“. Dabei würden Geduld, Konzentration, Genauigkeit und der Mut zum eigenen Gestalten gefördert. Für die Zukunft kann sich die Kita-Leiterin vorstellen, den Schwerpunkt Naturerfahrung im pädagogischen Konzept der Einrichtung noch stärker auszubauen.

Weitere Informationen

Yvonne Weinrich, Telefon 05205 – 87 99 870