Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / News | Aktuelles 2020 / News | Aktuelles 2019

News | Aktuelles 2019

  

Am Vorlesetag mit Eichi Eichhorn die Umwelt erkunden

Am Bundesweiten Vorlesetag hat Louis Coenen, Geschäftsführer von Piening Personal, Kindern der DRK Kita Abenteurland vorgelesen.

 

Lesen und Vorlesen fördern: Zahlreiche Bücherfreunde lesen am heutigen bundesweiten Vorlesetag aus ihren Lieblingsbüchern vor und bereiten den Kleinsten unter uns eine Freude. Auch der familiengeführte Personaldienstleister Piening Personal beteiligt sich. Geschäftsführer Louis Coenen begeisterte die Kinder der DRK Kita Abenteuerland in Sennestadt für das Lesen und Vorlesen. Die Fuchs-Gruppe mit Kindern von vier Jahren freute sich über den Besuch.

Geschichten zum Leben erwecken

„Ich habe mich für das Buch, „So hoch der Baum“ entschieden. Wie ihr seht, bin ich auch sehr lang, da ist mir die Entscheidung leichtgefallen“, beginnt Louis Coenen lachend, selbst Vater von zwei, bereits erwachsenen Kindern. Die acht Kinder sitzen erwartungsvoll vor ihm und warten schon gespannt auf die Geschichte. Als er beginnt zu lesen hören die Kinder gespannt der Geschichte von Eichi dem Eichhorn zu. Gemeinsam mit Eichi dem Eichhorn lernen Sie weitere Tiere kennen, die mit ihm in seinem Baum wohnen. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach den verschwundenen Haselnüssen „Das Vorlesen hat mir großen Spaß gemacht und es ist schön zu sehen, wie aufmerksam die Kinder sich solche Geschichten anhören. Manche von ihnen kannten das Buch bereits, hier war es spannend zu sehen, ob sie das Ende für sich behalten konnten. Und es hat tatsächlich geklappt.“, erzählt Louis Coenen schmunzelnd.

Lesen: Nicht nur einmal im Jahr

Damit die Kinder der Kita Abenteuerland nicht nur am Vorlesetag in den Genuss des Lesens und Vorlesens kommen, gab es als kleine Überraschung für jeden Zuhörer ein eigenes Pixi-Buch. Außerdem überreichte Piening Personal der Kita-Leiterin Yvonne Weinrich einen 50 Euro-Gutschein für einen Ausflug in eine Buchhandlung. „Ein Ausflug in eine Buchhandlung ist eine tolle Idee. Dort können die Kinder stöbern, Bücher anfassen und riechen. Wir werden bestimmt tolle neue Schätze für unser Bücherregal finden“, bedankt sich Weinrich.

Den bundesweiten Vorlesetag gibt es seit 2004. Die Stiftung Lesen, die Wochenzeitung DIE ZEIT und die Deutsche Bahn Stiftung sind Initiatoren des größten Vorlesefestes in Deutschland. Im vergangenen Jahr haben über eine halbe Millionen Teilnehmer ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens gesetzt.

 

 

 

http://www.drk-familienzentrum-bielefeld.de

 

 

 

 

Drei DRK Kitas als Familienzentren zertifiziert



Die DRK Kita Abenteuerland in Sennestadt und die DRK Kita Löwenzahn in Bielefeld-Mitte haben erfolgreich das Zertifizierungsverfahren zum „Familienzentrum NRW“ absolviert. Mit fünf Einrichtungen tragen jetzt über die Hälfte der neun Bielefelder Kitas des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) das Gütesiegel „Familienzentrum NRW“. Die DRK Kita Weltweit im Ostmannturmviertel hat nach vier Jahren erfolgreicher Arbeit erneut das Rezertifizierungsverfahren bestanden. Familienzentrum ist die Einrichtung bereits seit 2006. Das älteste Familienzentrum des DRK war eines der ersten in Bielefeld. Weitere DRK Familienzenten sind die DRK Kita Nestwerk in Heepen und die DRK Kita Heideblümchen in Sennestadt.

Neben den Kernaufgaben der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern stellen die Familienzentren zusätzlich Angebote für Kinder und ihren Familien zur Verfügung. Sie bieten Beratung, Bildung und Unterstützung von Familien im Stadtteil an, helfen in Fragen zur Kindertagespflege und bei der Vermittlung zu Tagespflegeeltern. Dabei kooperieren sie mit Experten unterschiedlicher Institutionen. Familienzentren fördern die individuelle Entwicklung der Kinder, stärken die Erziehungskompetenz der Eltern und erleichtern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

http://www.drk-familienzentrum-bielefeld.de

 

 

 

 

„OWL zeigt Herz“ fördert Schwimmkurse in DRK Kitas - Mit dabei auch Vorschulkinder der DRK Kita Abenteuerland

Mehr Kinder sollen Schwimmen lernen. Dafür machen sich Daniel Stephan (Vorsitzender „OWL zeigt Herz“, Katja Pollakowski (BBF) und Petra Schlegel (DRK) ein.
41 Vorschulkinder aus Kitas des DRK Kreisverbandes Bielefeld lernen dank der Förderung von „OWL zeigt Herz“ Schwimmen.

Seit Gründung von „OWL zeigt Herz“ im Jahre 2007, fördert der sozial engagierte Verein neben den Bereichen Kultur und Musik auch mit seinem eigens gegründeten Projekt „Sport macht Kinder stark“ unterschiedlichste Sportangebote für Kinder. Bereits im letzten Jahr haben mit Unterstützung des Vereins in Lemgo insgesamt 150 Grundschülerinnen und Grundschüler der Region Ostwestfalen-Lippe aktiv an den Ferienschwimmkursen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) teilgenommen.

„Ab jetzt werden wir dieses erfolgreiche Projekt im Rahmen von „Sport macht Kinder stark“ auch in Bielefeld umsetzen und so mit einer Gesamtspende von 20.000 Euro fördern“ sagt Daniel Stephan, als 1. Vorsitzender von „OWL zeigt Herz“ und Pate des Projekts „Sport macht Kinder stark“. In Kooperation und Partnerschaft mit der zur Stadtwerke-Gruppe gehörenden „Bielefelder Bäder und Freizeit GmbH“ (BBF) können nun auch in der Teuto-Metropole die kleinsten Wassersportler aktiv sein und sich zu sicheren Schwimmern entwickeln.

Von der Förderung profitieren bereits jetzt 41 Vorschulkinder aus Kitas des DRK in Bielefeld. Nach Ferienschwimmkursen im Familienbad Heepen wird das Projekt nun im SennestadtBad fortgeführt. Hier finden die Kurse von August bis Dezember 2019 wöchentlich statt. Zeitgleich werden von September bis Dezember 2019 ebenfalls wöchentlich die Schwimmbahnen des ISHARA in weiteren Kursen genutzt. Petra Schlegel, Fachberatung Kitas beim DRK Kreisverband Bielefeld, ist begeistert: „Die Resonanz von Kindern und Eltern ist großartig. Die Kinder sind hochmotiviert und freudig bei der Sache“.

Mit viel Spaß und Geduld wird den Kindern vom geschulten BBF-Fachpersonal das Schwimmen beigebracht. Die Kinder vertiefen ihre Fähigkeiten im Tauchen, Gleiten und Springen. Im Vordergrund stehen das Erlernen der Koordination von Armen und Beinen sowie das Trainieren von Kraft und Ausdauer. Die intensiven Schwimmkurse umfassen in der Regel 15 Einheiten à 45 Minuten und das ein bis zweimal wöchentlich. Ziel ist sicheres Schwimmen im tiefen Wasser zu erlernen. Am Ende wird nach bestandener Prüfung das Seepferdchen-Abzeichen überreicht. Dies beinhaltet 25 Meter schwimmen, das Heraufholen eines Gegenstandes aus dem schultertiefen Wasser und einen Sprung vom Beckenrand.

Katja Pollakowski von der BBF erklärt „Die Stadtwerke Bielefeld Gruppe trug auch einen sportlichen Teil zu diesem Projekt bei. Die BBF forderte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens dazu auf, gemeinsam 54,3 Kilometer zu schwimmen und damit „OWL zeigt Herz“ zu unterstützen. Da das Ziel erreicht wurde, spendet die BBF zwei Kurse für insgesamt 20 Kinder an den Verein“.

 

 

 

 

Auf das Tier gekommen - Volksbank Stiftung fördert tiergestützte Pädagogik in DRK Kitas

Dank Tierpädagogin Tina Pahl (vorne, von links) können Luisa, Luis, Mia und Sveva auf Tuchfühlung mit Schaf „Liesel“ gehen. Vorstand Ulrich Scheppan (hinten, von links) und Geschäftsstellenleiterin Carina Bäumker (beide Volksbank) übergeben den symbolischen Spendenscheck an Kita-Leiterin Yvonne Weinrich, Kreisgeschäftsführer Ralf Großegödinghaus, Petra Schlegel (Kita Fachberatung) und Katrin Mengen (Projektleiterin, alle DRK)
Mia (von links) und Sveva sind genauso neugierig wie Eseldame „Judy“.
Ganz geduldig lässt sich Eselin „Judy“ von Fabrizio das Fell streicheln.

Tiere können für Kinder vieles sein: Seelentröster, Spielpartner oder eine verantwortungsvolle Aufgabe. Egal, ob Regenwurm, Huhn, Schaf oder Pony: Der Umgang mit Tieren ermöglicht Kindern elementare und weitreichende Erfahrungen. Oft aber kommt gerade bei Stadtkindern der Kontakt mit Tieren zu kurz.

Grund genug für die Kitas des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), die tiergestützte Pädagogik stärker in den Fokus zu rücken. Dies gelingt jetzt Dank einer Förderung in Höhe von 5.000 Euro durch die Volksbank Stiftung der Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Finanziert werden damit unter anderem qualifizierte Fortbildungen für Kita-Fachkräfte und Ehrenamtliche sowie regelmäßige Besuche mit Kita-Gruppen auf dem Hof der Sentana-Stiftung. "Wir freuen uns, dass wir mit unserer Volksbank Stiftung dazu beitragen, Kindern die Begegnung mit Tieren wie hier auf dem Gnadenhof zu ermöglichen", sagt Ulrich Scheppan, Vorstandsmitglied der Volksbank Bielefeld-Gütersloh. "Die tiergestützte Pädagogik, so wie sie das DRK vorantreibt, stärkt die Persönlichkeitsentwicklung und die soziale Kompetenz unserer Kinder. Dieses Engagement unterstützen wir sehr gerne.“

Käfer in der Becherlupe, eine Schmetterlingsfarm, Hühner mit Küken oder Kaninchen, sogar ein Hund oder Ponys: Beim DRK bringen pädagogische Fachkräfte ihre Kinder regelmäßig mit Tieren in Kontakt. „Wir fördern damit Achtsamkeit im Umgang mit den Tieren, Verantwortungsbewusstsein und Fürsorge, aber auch die eigene Wahrnehmung“, sagt Petra Schlegel, Fachberatung der DRK Kitas. „Die Kinder profitieren auf vielen Ebenen vom Umgang mit Tieren“. Dank professioneller Schulungen und mit Unterstützung der Volksbank-Stiftung werde man in den DRK-Kitas die individuellen Konzepte tiergestützter Pädagogik jetzt noch weiter ausbauen.

Yvonne Weinrich, Leiterin der DRK Kita-Abenteuerland, besucht heute mit der vierten Gruppe von Kindern und Eltern den Gnadenhof: „Das, was die Kinder hier erleben, wirkt noch lange in den Kita-Alltag hinein“, erzählt sie „Die Kinder sind mutiger, selbstbewusster und empathischer“. Auch die positiven Erfahrungen mit einem Therapiehund lassen sie und ihr Team aktuell über die Anschaffung eines Kita-Tieres nachdenken. Dabei muss sie nicht nur Hygienevorschiften, Allergien und Verantwortlichkeiten im Blick haben: „Eine artgerechte Haltung hat oberste Priorität“.

Die Volksbank Stiftung der Volksbank Bielefeld-Gütersloh hilft durch gezielte Förderung ehrenamtlicher Projekte, diese zu realisieren und damit auch den Einsatz vieler Menschen in der Region zu würdigen. Allein im vergangenen Jahr wurden 59.000,00 Euro an finanziellen Mitteln für die Verwirklichung solcher Projekte zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

 

„Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ - Sprach-Kitas präsentieren sich beim Markt der Möglichkeiten

Sonja Hiller (DRK Projektkoordinatorin „Zusammen im Quartier“ in Sennestadt), Hedwig Werner (Sprachfachkraft Kitas Heideblümchen und Abenteuerland) und Yvonne Weinrich (Leiterin DRK Kita Abenteuerland) präsentieren den gruppentierrucksack, Bastelangebote und die Theater-AG.

26 Sprach-Kitas von neun verschiedenen Kita-Trägern haben ihre Erfolgsmodelle im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ bei einem „Markt der Möglichkeiten“ präsentiert. Mit sechs Kitas war das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am stärksten vertreten. Eingeladen waren pädagogische Fachkräfte aus Kitas, Grundschulen und Ausbildungsschulen für Erzieher*innen. Elternratsmitglieder, Trägervertreter*innen und Verantwortliche für Kitas in Jugendämtern und Behörden aus Ostwestfalen-Lippe. An Informationsständen konnten sich Besucher*innen über Ideen zur praktischen Durchführung in Kitas informieren und austauschen. Konkret präsentiert wurden Anwendungsbeispiele zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, zur inklusiven Pädagogik sowie zur Zusammenarbeit mit Familien.

Theater-AGs werden gleich in zwei DRK Kitas angeboten: In der Kita Löwenzahn und in der Kita Heideblümchen kreieren die Kinder Kostüme und Bühnenbild selbst, beschäftigen sich intensiv mit der Geschichte des Stücks und führen dies vor einem größeren Publikum auf. Mit Vorlese-Spiel-und-Bastel-Angeboten für Kinder und Eltern während der Abholzeit und einem „Gruppentierrucksack“ will man in der Kita Abenteuerland alltagsintegrierte Sprachbildung und die Zusammenarbeit mit Eltern intensivieren. „Was das Kind mit dem Gruppenstofftier am Wochenende erlebt, schreiben die Eltern in ein Buch. Das Kind erzählt von den Erlebnissen des Tiers am Montag im Morgenkreis“, erläutert Hedwig Werner, Fachkraft für Sprache, das Konzept.

Mit geschlechterneutralem Spielzeug, Puppen mit dunkler Hautfarbe oder Geschichten ohne klassische Familienkonstellationen hat die Kita Heeper Strolche das Thema Inklusion in den Fokus gerückt. Erwachsene sollen zudem für einen Sprachgebrauch auf Augenhöhe mit ihren Kindern sensibilisiert werden. Das Konzept für ihre rund 1.000 Kinderbücher umfassende Leihbibliothek präsentiert die Kita Weltweit. Die Kinder können sich anhand einfacher Symbole in 12 verschiedenen Kategorien wie „Natur“ „Märchen“ oder „Fremdsprachen“ orientieren. Bücher darf ein Kind pro Gruppe am Wochenende ausleihen und zu Beginn der nächsten Woche davon erzählen. Die Bücher werden dabei eingescannt und automatisch erfasst. „Damit führen wir die Kinder spielerisch an die Abläufe in der Stadtbibliothek heran“, sagt Erzieherin Claudia Wittbrock. Auch die Kita Bullerbü wendet dieses Konzept an.

Für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) werden im Zeitraum von 2016 bis 2020 Mittel im Umfang von bis zu einer Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. Damit können insgesamt rund 7.000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden.

Link: https://sprach-kitas.fruehe-chancen.de

 

 

 

Wir wünschen allen Kindern und Familien ein glückliches und gesundes Jahr 2019!